PROPAK Business Update

PROPAK Business Update

Blitzumfrage Betriebe 13. April 2021

Der Fachverband PROPAK veröffentlich regelmäßig ein Business Update. 

13. April 2021

PROPAK Geschäftsführer Martin Widermann:
“Die Entwicklung der Branche verläuft grosso modo stabil, die Auftragslage ist nach wie vor durchwachsen in Abhängigkeit von der Betroffenheit der Kunden vom Lockdown. Auf der Rohstoffseite ist die Industrie insgesamt versorgt und die Produktion gewährleistet, es sind aber Verzögerungen in der Lieferkette zu verzeichnen."

210413BusinessUpdate Detail

In einer Blitzumfrage bei 15 repräsentativ ausgewählten PROPAK Betrieben werden Auftragslage und Rohstoff-Versorgung erhoben.

 


30. November 2020

PROPAK Geschäftsführer Martin Widermann:
"Der gegenwärtige Lockdown trifft die PROPAK Industrie zwar nicht durch direkte Maßnahmen, dennoch sind indirekte Auswirkungen insbesondere durch die Schließungen von Gastronomie /Hotellerie und das Fehlen von Veranstaltungen zu verzeichnen. Die PROPAK-Unternehmen rechnen jedenfalls bis Jahresende mit wirtschaftlich herausfordernden Zeiten. Solange das Coronavirus die Rahmenbedingungen diktiert, wird die Lage hoch volatil bleiben. Aber die Benefits der PROPAK Industrie sollten dazu beitragen, dass die Branche etwas besser durch die Krise kommt, als für andere Bereiche zu befürchten ist."

201201 PROPAK Business Update Detail

In einer Blitzumfrage bei 15 repräsentativ ausgewählten PROPAK Betrieben werden Auftragslage und Betriebsfähigkeit erhoben.

 


04. November 2020

PROPAK Geschäftsführer Martin Widermann:
„Die Auftragslage der PROPAK Industrie ist nach wie vor sehr durchwachsen. Die Branche ist robust und vom Lockdown nicht direkt betroffen, indirekte Auswirkungen aus den Schließungen von Gastronomie, Hotellerie und Veranstaltungen sind aber zweifellos zu erwarten.“

20201104 Business Update

 


27. Juli 2020

PROPAK Geschäftsführer Martin Widermann:
„Die Auftragssituation in der PROPAK Industrie ist nach wie vor äußerst wechselhaft. Die Gesamttendenz ist unverändert negativ.“

200727 Business Update Detail.png


26. Juni 2020

PROPAK Geschäftsführer Martin Widermann:
"Die Auftragslage in der PROPAK Branche ist sehr volatil, aktuell ist angesichts voller Lager bei den Kunden ein breiterer Rückgang festzustellen als zuletzt."

200626 Business Update Detail.png

 


 
29. Mai 2020
PROPAK Geschäftsführer Martin Widermann:
"Die Situation der Branche ist unverändert von großer Heterogenität gekennzeichnet. Die aktuelle Auftragslage variiert in Abhängigkeit vom Kundensegment mit nach wie vor negativer Gesamttendenz. Dank exzellent praktizierter Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen war und ist die Branche immer voll funktionsfähig."

200529 PORPAK Business update Detail.png

 


8. Mai 2020
PROPAK Geschäftsführer Martin Widermann: "Die Ergebnisse des Business Updates zeigen nunmehr bereits mehrheitlich einen Rückgang in der Auftragslage gegenüber dem Vorjahr, während es in der Produktion noch einen leichten Überhang durch Abarbeiten bestehender Aufträge gibt. Die Produktionsfähigkeit ist unvermindert voll gegeben. Bitte um entsprechende Kommunikation: Auftragslage leicht rückläufig, Produktionsfähigkeit ohne Einschränkungen."

Bildschirmfoto 2020 05 08 um 11.58.35


30. April 2020
PROPAK Geschäftsführer Martin Widermann: "Die Gesamttendenz bei der Auftragslage liegt nunmehr bei gleich zum Vorjahr. Die Betriebs-/Produktionsfähigkeit ist unverändert ohne nennenswerte Einschränkungen gegeben."

PROPAK Business Update Detail 


17. April 2020
PROPAK Geschäftsführer Martin Widermann: "Die Situation ist grosso modo unverändert zur Vorwoche, es gibt Unterschiede in der Auftragslage in Abhängigkeit von der Nähe der Unternehmen zur Grundversorgungskette, quer über die Branche ist noch ein leichter Zuwachs gegenüber dem Vorjahr zu verzeichnen. Die Industrie ist absolut produktionsfähig, es sind keine nennenswerten Einschränkungen bekannt."

200417 BusinessUpdate


3. April 2020
PROPAK Geschäftsführer Martin Widermann: "Es zeigt sich ein durchwachsenes Bild, wobei die Auftragssituation überwiegend besser ist, als im Vorjahr, bedingt durch die starke Nachfrage im Bereich der Grundversorgung und der Supermärkte. Auf der betrieblichen Ebene sind keine nennenswerten Einschränkungen zu verzeichnen."

Grafik Blitzumfrage